In der kommenden Woche erhalte ich mit der Nav Console endlich das erste Bauteil von shapeways. Bis dahin bleibt noch ein wenig Zeit mir Gedanken darüber zu machen, wie ich bei der Bemalung vorgehe. Ein realistisches Ergebnis erfordert neben handwerklichen Geschick, eine gute Vorbereitung und das richtige Material.

Die Qual der Wahl

Der Markt hält eine wortwörtlich unfassbar große Palette unterschiedlichster Farben zahlreicher Hersteller bereit. Humbrol, Citadel, Revell – um nur ein paar zu nennen. Ich habe in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen mit Acrylfarben von Tamiya gemacht. Wer ein wenig die entsprechenden Facebook Gruppen zum DeAgostini Falcon verfolgt, wird bereits mitbekommen haben, dass vor allem der Primer sowie der Farbton Insignia White ausgesprochen beliebt und dementsprechend fast überall ausverkauft sind.

DeAgostini bietet übrigens seit einiger Zeit ein Set mit Acrylfarben von Tamiya für die Außenhülle des Falcon an. Mit knapp 40,– Euro ein durchaus preiswertes Paket, das man bedenkenlos kaufen kann.

Vallejo Model Color

Trotz der guten Erfahrung mit Tamiya, entschied ich mich nach einiger Recherche für Vallejo – einem Hersteller mit Sitz in Spanien, der dank seines fast 50-jährigen Bestehens auf eine enorme Erfahrung zurückgreifen kann.

Durch ein erstklassiges Sortiment aus über 200 Farben, gilt Vallejo unter Modellbauern schon lange nicht mehr als Geheimtipp. Die Farben bestechen durch ihre hohe Pigmentierung, gute Verarbeitung und sie lassen sich auf unterschiedlichste Oberflächen auftragen.

Neben der riesigen Auswahl an Farben, die man untereinander ausgezeichnet mischen kann, gibt es eine Vielzahl weiterer verschiedene Primer, Thinner und Pigmente. Außerdem gibt es die sogenannte Model Air Reihe, die mit ihrer besonders feinen Pigmentierung speziell für Airbrush Techniken gedacht ist.

Von Luftwaffe Uniform bis German Grey

Für die Innenräume, wie etwa das Cockpit, den Gun Turret und den Cargo Hold benötigt es zahlreiche, graue Farbtöne. Mein Ziel ist es so nah wie möglich an die Filmvorlage zu kommen – möchte dabei aber auch meine eigenen Vorstellungen mit einbringen um den Modell eine persönliche Note zu geben.

Momentan schwebt mir ein ganz bestimmtes Blaugrau vor Augen, an das ich mich gerade herantaste. Es sollte nicht zu hell sein – eher ein Anthrazit mit starken Blaustich. Zum experimentieren habe ich mir dafür Black Grey, Dark Bluegrey, Luftwaffe Uniform und German Grey bestellt.

Jedes der kleinen Fläschchen enthält 17ml Farbe, die man mittels einer feinen Kanüle sehr gut dosieren kann. Dadurch verschwendet man zum einen kaum etwas und das mischen geht einfacher von der Hand. Mit knapp 3 Euro sind sie dazu recht günstig – Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt hier.

Ran an die Palette

Die Farben sind so ohne Probleme nutzbar, ich habe allerdings noch etwas Thinner im Verhältnis 1:3 mit auf die Palette gegeben. Die Farbe bekommt dadurch einen guten Fluss und lässt sich schön verstreichen.

Als Testobjekt musste ein alter Tiger Panzer herhalten, der schon seit Ewigkeiten im Keller rumsteht und schon etwas Staub angesetzt hat. Also erstmal vorsichtig reinigen und schon kann es losgehen.

Auch ohne Primer decken die Farben, trotz zusätzlicher Verdünnung, schon fast mit dem ersten Auftrag. Luftwaffe Uniform gibt ein sehr strahlendes Graublau ab. Ich habe es zum Spaß 1:1 mit German Grey gemischt und das Ergebnis gefällt mir auf Anhieb. Es ist dabei ein sehr dunkles Grau mit deutlichem Blaustich entstanden. Diese Mischung werde ich in den nächsten Tagen noch etwas verfeinern. Ich bin gespannt.

Vallejo Model Color – ein Fazit

Meine Erwartungen an Vallejo wurden bei weitem übertroffen, ich bin ziemlich begeistert. Tolle Farben die sich einfach verarbeiten und untereinander mischen lassen. Es macht richtig Spaß damit zu arbeiten. Die bereits erwähnte Kanüle hilft beim dosieren und dazu sind die Farben auch noch ziemlich günstig.

Wer noch unentschlossen ist auf welche Farben er bei der Bemalung zurückgreifen mag – ich kann Vallejo Model Color nur empfehlen. Riskiert doch mal ein Blick und schaut auf der deutschsprachigen Website von Vallejo vorbei.

Jetzt muss nur noch shapeways in die Gänge kommen und dann kann es endlich losgehen. Mehr erfahrt ihr natürlich hier auf meinem Blog.